Badklimaanlage oder Badventilator – Vor- und Nachteile?

Abkühlung ist vor allem an heißen Sommertagen gefragt, das gilt natürlich nicht nur für Wohnräume, sondern auch für Räumlichkeiten wie das Badezimmer. Eine zusätzliche Belüftung sorgt im Badezimmer nicht nur für erfrischende Kühlung, sondern bietet auch noch weitere Vorteile: Sie reduzieren die nach dem Bad oder der Dusche zurückbleibende Feuchtigkeit erheblich, was sich vor allem in fensterlosen Badezimmern bewährt. Jedoch haben die Wohnungsinhaber die Qual der Wahl, ob sie ihr Badezimmer lieber mit einem Ventilator oder einer Klimaanlage ausstatten, beide Gerätetypen haben nämlich ihre besonderen Vor- und Nachteile.

Dadurch zeichnet sich eine klassische Klimaanlage aus

Die Badklimaanlage bietet den Vorteil, dass sich nicht nur die Temperatur, sondern auch die Luftfeuchtigkeit sowie die Qualität der Luft innerhalb des Raumes regulieren lässt. Ferner gibt es für Allergiker Klimaanlagen mit einer speziellen Ausstattung, durch welche sich die Zahl der Pollen in der Atemluft reduzieren lässt. Jedoch ist der Stromverbrauch der Klimaanlagen relativ hoch. Der Verbraucher sollte sich also für ein Gerät entscheiden, welches auch nur die Leistung liefert, die er tatsächlich benötigt.

Wegen der hohen Energiekosten sollte sich der Verbraucher für ein Gerät mit der Energieklasse A entscheiden. Nicht nur die Energiekosten sind übrigens bei einem großen und leistungsstarken Gerät höher, sondern auch die Anschaffungskosten, auch mit eventuellen Kosten für die Wartung sollte der Käufer rechnen. Günstige Geräte lassen sich bereits zu Preisen ab 200 Euro finden und zeichnen sich dennoch dadurch aus, dass sie langlebig und robust sind – weitere Geräte gibt es auf Amazon. Zudem spürt der Käufer vergleichsweise rasch eine direkte Wirkung. Ein Nachteil besteht jedoch darin, dass die Luft sehr schnell zu trocken wird, gelegentlich kann es bei einigen Geräten auch zu einer Geruchsbelästigung kommen.

Ist ein Raumlüfter eine Alternative für das Bad?

Mit einem Badlüfter lassen sich nicht nur Feuchtigkeit und Gerüche aus Bad und Küche problemlos absaugen, diese Geräte können beispielsweise in Niedrigenergie- und Passivhäusern den Energiebedarf erheblich senken. Und auch ein nachträglicher Einbau stellt kein Problem dar. Allerdings haben die Geräte an sich einen vergleichsweise hohen Energiebedarf und unter Umständen können auch Wartungskosten anfallen. Ein Badlüfter hat zudem einen geringeren Wirkungsgrad als ein zentrales Gerät und verursacht möglicherweise Lärm.